Zuckerschnute zum Welthundetag

Sie ist immer freundlich, immer gut aufgelegt und immer präsent. Sie begrüßt Gäste und Kunden gleichermaßen herzlich, läuft ihnen entgegen und zeigt ihnen den Weg. Sie sorgt für einen routinierten Tagesablauf, für das Einhalten von Pausen mit frischer Luft und für regelmäßiges Essen. Und das jeden Tag auf’s Neue, ohne je ein Briefing erhalten zu haben. Einfach weil sie ist wie sie ist: meine Zuckerschnute Kacie.

Der größte Gewinn für mich liegt jedoch in der täglichen Freude, in dem täglichen Verliebt-Sein und der immer wiederkehrenden Rückbesinnung auf das Hier und Jetzt. Der Gewinn liegt in den Momenten, in denen nichts anderes zählt als das Spiel und die Freude. Momente der Hingabe und des Genießens. Momente der innigen Beziehung und tiefen Dankbarkeit. Es sind die Momente der Unterbrechungen aus der Gedankenwelt hin zu dem natürlichen Sein – dem Ursprung der Kreativität. (Übrigens, wenn Sie Ihre Kreativität, oder die Ihrer Mitarbeiter*innen, stärken und fördern wollen, buchen Sie doch einfach einen workshop mit mir unter [co:coa] Sie werden überrascht sein!)

Für mich sind die langen Spaziergänge einzigartige Erholungsphasen geworden. Gedanken dürfen ruhen, neue dürfen entstehen und wieder vergehen. Wie einst Wolfgang Johann von Goethe auf seinen einsamen Spaziergängen poetischen Stoff sammelte, sammle ich als Designerin Ideen, Schönheiten und kreative Lösungen – ohne dies bewusst zu wollen oder anzustreben. Diese Spaziergänge ähneln einem Reboot, Belastendes wird fallen gelassen, die Natur aufgesogen und ein weiter Raum geschaffen, der mit Neuem gefüllt werden will.

Ein (Büro)Hund verändert, aber noch mehr verändern die Pausen inmitten der Natur.
Kacie ist eine Bereicherung für jedes Projekt.

Foto: Dr. Sven Borchert