Design oder Kunst?

Design oder Kunst oder was?

Immer wieder werde ich gefragt, wie passt Design und Kunst im Namen „designkunst“ zusammen? Geradezu genial, ist meine Antwort; vorausgesetzt man kennt die jeweilige Definition der Wörter.

Etymologisch entspricht Kunst dem Sprichwort, “Kunst kommt von Können”, denn im Althochdeutschen wird mit Kunst, das, was man beherrscht, verstanden. Es sind Kenntnisse, Wissen und Meisterschaft gemeint. Auch noch weiter zurückblickend in der Geschichte, wird es nicht anders. Aus dem lateinischen art und téchne, beschreibt das Wort Kunst die Tätigkeiten, die Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition bedürfen. Und unter Aristoteles steht Kunst (téchné) für alles Menschengemachte als Gegensatz zur Natur (physis). Also künstliches, vom Menschen erschaffen, gegen die Natur, das Natürliche.
Erst mit der Aufklärung startet das Wort Kunst seinen Siegeszug für die Ästhetik in den Bereichen der Bildenden Kunst, darstellenden Kunst (Theater), Musik und Literatur.

Und wie sieht es heute aus?
Die ursprünglichen Bedeutungen sind nicht vergessen. Wir findet sie nach wie vor im Gegensatz zur Natur und als Fertigkeit und Meisterschaft. Ersteres beweisen die Kunstblume, Kunstharz oder der Kunststoff. Letzterer verdrängt in seiner Unnatürlichkeit gerade das Leben in den Meeren. Die zweite Bedeutung lebt bei den Begriffen der Lebenskunst, der Kochkunst und der Kunst des Schweigens. Hier entsteht umgehend das Bild des Könnens und der Meisterschaft.

Für heutige Bedeutungen für Kunst bietet Wikipedia sieben unterschiedliche an, darunter sechs im ursprünglichen Sinne und nur in einem Punkt werden die schönen Künste genannt:

  1. Im Sinne von Wissen, Erkennen, Erkenntnis, Einsicht,
  2. im Sinne von Fertigkeit,
  3. im Sinne von Handwerk,
  4. im Sinne von Maschine,
  5. im Sinne von Wissenschaft,
  6. als Gegensatz zur Natur,
  7. im Sinne von schöne Künste.

Obwohl alle diese Bedeutungen ebenso für Design stehen könnten, scheint im Design die Diskussion „Design oder Kunst?“ nicht enden zu wollen. Hier werden Designer schnell zu Grenzgängern abgestempelt oder es wird eine Wertung vorgenommen, wie es das französische Designerduo Michael Amzalag und Mathias Augustyniak wagt: „Manche Kunst ist so schlecht wie Design und manches Design ist so gut wie Kunst.“ Eine sehr erstaunliche Aussage für Designer, stufen sie doch hiermit die Kunst höher ein als das Design. Um ihren Ruf zu retten, möge man ihnen unterstellen, sie hatten wahrscheinlich den Altmeister Charles Eames vor Augen, der 1972 auf die Frage, was Design sei, antwortete: „Design ist ein Ausdruck einer Absicht. Es kann (wenn es denn gut genug ist) als Kunst bezeichnet werden.“ Wie Charles Eames hier den Begriff der Kunst verwendet wissen will, ist leider nicht überliefert. Allerdings weist das in Klammer gesetzte „gut genug“ eher auf die Meisterschaft hin.

Übrigens ist die Diskussion deswegen so unendlich, weil irgendwann die Unterscheidung getroffen wurde, von der freien Kunst als die höchste aller Künste, und der angewandten Kunst (= Design) als eine niedere Form der Kunst zu sprechen. Erstaunlich einseitig, denn hierbei werden die Bereiche der Musik, Theater und Literatur ausgegrenzt und der Krieg zwischen den beiden Disziplinen der bildenden Kunst und des Designs ausgetragen.

Am Ende sei noch ein letzter und durchaus wichtiger Aspekt eingeworfen: die originären Bedeutungen der Kunst beziehen sich auf den Macher – und nur durch den Macher auf das Resultat. Eine kleine bescheidene Erkenntnis, die jegliche Diskussion, ob Design als Resultat nun Kunst sei oder nicht, ab adsurdum führt.

Daher ist der Agenturnamen „designkunst“ mehr als passend: Wissen, Erkennen, Fertigkeit, Handwerk, Meisterschaft und Wissenschaft bringen wir in jede an uns gestellte Aufgabe ein – immer für und im Sinne unserer Kunden. Zusätzlich spiegelt der Name das eigene ständige Bestreben wieder, in jeder Aufgabe über das eigene Können hinauszuwachsen.

designkunst – das Wissen, der Fertigkeit und die Meisterschaft für Ihren Erfolg zu gestalten.
designkunst – die Kunst, für Ihren Erfolg zu gestalten.